Who Knows Where The Time Goes

Who Knows Where The Time Goes

… to listen to the song just click on the photo …

2012 was a moving year. It moved me from here to there and back again. Through fire and rain, through joy, love and pain. Through lessons I’ll never learn. It led me to crossroads and I chose my way, my own special way. I saw dancers, musicians, all kinds of artists who enriched my life. Music was ringing through the air. I found without searching and I lost without knowing. Spring was promising, summer was hot, autumn was chilling and winter came silently. I saw shining colours and every shade of grey from the brightest white to the darkest black. And still I am on my way and I am thankful for all the people who still accompany me. Among them friends I have never met in person. Being close to somebody is not a question of miles or kilometers. I know. So cheers to all of you. May the road rise up to meet you all next year. Just let’s take the challenge and make it a lucky one!

Who Knows Where The Time Goes

Kalender

Who Knows Where The Time Goes (Zur Musik aufs Foto klicken)

Zeit. Es ist an der Zeit. Es wird Zeit. Zeit ist Geld. Zeit heilt. Zeit drückt. Die Zeit wird es zeigen. Der Zahn der Zeit, das nagende Ungeheuer. Die Zeit verrinnt im ewigen Fluss. Wir sind ihr ausgeliefert. Möchten gerne mehr von ihr. Manchmal läuft sie uns einfach treulos davon und ist nie mehr aufzuholen. Was sie mit sich fort reißt, kann höchstens in unserer Erinnerung weiter leben. Manchmal erscheint uns die Zeit als ein schwerer unverdaulicher Brocken, der dennoch gefressen werden muss, manchmal ist Zeit ein flüchtiger Hauch, der im Nichts versiegt. Zeit, dein Freund. Zeit, dein Feind. Man misst Zeit in Sekunden, Minuten, Tagen und allem, was sich darunter oder darüber einordnen lässt. Zeit trennt. Zeit vereint. Zeit überbrückt Ozeane. Täglich. Wie vor neunzehn Tagen und in zwei Tagen wieder. So als Beispiel. Die Uhr tickt. Unaufhörlich. Für jeden gleich und auch wieder für jeden anders. Jeder hat seine eigene Zeit, die er füllt. Mit Leben und Gedanken. Die er verbindet mit Plänen und Zielen. Auf die er zurückblickt im Zorn oder im Glück. Zeit ist ewig und begrenzt. Gestern, heute, morgen. Zeit ohne dich.  Zeit mit dir. Lieber heute als erst übermorgen. Aber ich weiß: Sie wird kommen. Genau diese Zeit mit dir und dann wieder ohne dich. Wir werden auftanken für die nächste Runde, um dann uns erinnern zu können an alte Zeiten, in Zeiten, die jetzt noch fern liegen. Besondere Tage vermerken wir im Kalender. Vielleicht rot, vielleicht auch nur mit einem Kreis. Es ist an der Zeit für eine gute Zeit. Miteinander.